fpA-Organisation

Die fachpraktische Ausbildung ist ein wesentlicher Bestandteil der 11. Jahrgangsstufe der Fachoberschule und umfasst insgesamt die Hälfte der Unterrichtszeit. An der Fachoberschule Weilheim erfolgt die fachpraktische Ausbildung in Blockform von jeweils drei bis vier Wochen Dauer im Wechsel mit dem allgemeinen und fachtheoretischen Unterricht an der Schule (vgl. Phasenplan im Downloadbereich). Dieser Wechsel von Theorie und Praxis bietet vor allem im fachtheoretischen Unterricht die Möglichkeit, auf praktische Kenntnisse und Fähigkeiten zurückzugreifen.

Die zeitliche Beanspruchung während der Praktikumswochen entspricht in etwa einer Vollzeitbeschäftigung, denn für die fachpraktische Ausbildung stehen wöchentlich 38 Stunden zur Verfügung. Diese 38 Stunden beinhalten 34 Stunden fachpraktische Tätigkeit in der Praktikumsstelle bzw. Lehrwerkstatt und vier Stunden fachpraktische Anleitung und Vertiefung in der Schule.

Die Zuweisung der Schülerinnen und Schüler zu einer Praktikumsstelle erfolgt grundsätzlich durch die Schule, die über die Betreuungslehrkräfte Kontakt zur Praktikumsstelle hält. Wünsche der Schüler werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Im zweiten Schulhalbjahr wird die Praktikumsstelle gewechselt.

Alle Schülerinnen und Schüler behalten während der fachpraktischen Ausbildung den Schülerstatus bei und sind damit unfallversichert. Für Haftpflichtschäden in der Praktikumsstelle wird über die Schule eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen.